Nachlese 2013

Oft gestellte Fragen auf dem Stafettenritt:


  • 1. hat es eine Toilette
  • 2. hat es eine Dusche
  • 3. hat es Elektrizität
  • 4. hat es WLAN


zu Punkt 1 
  • Toiletten gab es meistens - manchmal aber auch nicht - Kornfelder aber immer 
  • und häufig nette, interessierte Anwohner, woher wohin mit Pferden und Hänger 
  • und schwups durften wir die höchst persönlichen Toiletten benutzen

zu Punkt 2
  • Duschen gab`s manchmal - improvisiert duschen war bei dieser Hitze nicht schwierig, dass es aber auf Gut Langerwisch wo wir zwei Nächte bei Bruthitze und mit minimalem Schattenangebot lagerten, keine Duschen gab, das war schon speziell
  • dass es dann auf der Traberrennbahn, wo die Stafettenreiter in Berlin neben dem WM Gelände eine Nacht geduldet waren, weder Wasser für die Pferde (das konnte dann geregelt werden)  noch Toiletten oder Duschen gab - das war dann doch sehr speziell
  • man hätte - wenn man es dann gewusst hätte - im Helferbereich duschen können - aber nur mit einer WM Eintrittskarte
  • Stafettenreiter duften zwar den ganzen Tag nach Pferd und nach Bremsenöl - so ist das schon, aber abends, da waschen sich auch Stafettenreiter doch ganz gerne Staub, Pferdegeruch und Bremsenöl von der Haut und schlüpfen frisch nach Veilchen duftend in den Schlafsack - der sich - im Pferdeanhänger befindet ... 
  • 10 Minuten Zivilisation ist eben schon gefragt

zu Punkt 3
  • der Akku des Herrn Computer ist auf dem Stafettenritt gestorben, was ein extrem ungünstiger Zeitpunkt war
  • also musste Elektrizität her um die Bilder zu bearbeiten
  • das war sozusagen in jedem Stall auffindbar - so sass ich dann häufig auf Abfalltonnen, in Gartenhäuschen, auf Heuballen - was halt eben in der Nähe der Steckdose und besitzbar im wahrsten Sinne des Wortes war - und habe Bilder bearbeitet

zu Punkt 4
  • WLAN gab`s am seltensten und doch haben sich immer wieder private oder amtliche Stuben geöffnet, wo ich mich manchmal an wildfremden Computern einloggen konnten - ich haben eine unwahrscheinliche Gastfreundschaft erlebt

Kommentare:

  1. Das mit den fehlenden Duschen und WCs für die Stafettenreiter war nicht nur "speziell", sondern absolut erbärmlich!!
    Wer das zu verantworten hat,gehört gerõstet und mit Bremsenõl eingeschmiert für.mindestens 3 Wochen am Stück

    AntwortenLöschen
  2. Erbärmlich find ich die Kluft bei den "Islandpferdereitern" Ist wohl auch inzwischen eine 2 Klassen Gesellschaft.1.Klasse -Tuniersport - 2.Klasse Wander/Freizeitreiter Schnittmenge = Reiter,Islandpferde und die Liebe zum Tier.? Warum werden die Stafettenreiter, Fotografen usw. ausgegrenzt. Ist doch eine tolle Werbung für die WM wenn die Pferde bürgernah - am Brandenburger Tor begrüßt und gezeigt werden. Lockt doch sicher so manchen Zuschauer ins Stadion? Schade....

    AntwortenLöschen
  3. Langerwisch fand ich auch sehr speziell, aber irgendwie doch noch erträglich, weil wenigstens die Wassertanks durchgehend gefüllt waren und auch die Heureserven ruck zuck wieder aufgefüllt waren. Bei der Trabrennbahn fühlte man sich wie der Mohr, der seine Schuldigkeit getan hatte und schlichtweg leicht "verarscht" als eben nur Freizeitreiter der Abschaum des IPZV - wir sind den Sonntag abend noch gefahren, obwohl wir gerne noch an der Abendveranstaltung teilgenommen hätten. Wie schade - wäre eine schöne Gelegenheit für den IPZV gewesen eine Brücke zwischen Sport und Freizeit zu bauen! So ist mal wieder das Gegenteil passiert!

    AntwortenLöschen
  4. Übrigens an dieser Stelle noch mal ein herzliches Dankeschön an Euch, denn nur durch Eure freundliche Hilfe und die "Stromspende" Eures Trosserfahrzeugs konnten wir unsere übereilte "Flucht" überhaupt antreten! Wenn das keine "Völkerverständigung" ist!!! :)

    AntwortenLöschen