Donnerstag, 31. Dezember 2015

Dienstag, 21. Juli 2015

Sweet Home





es hat Elektrizität, es hat WLAN, es hat ein Badewanne, die Füsse sind wieder rosa, die Wäsche gewaschen und Lotta schläft seit 24 Stunden - sie steht nur auf um ihre geschenkten Würste abzuarbeiten - Röstzwiebeln haben wir noch

Samstag, 18. Juli 2015

Rückblick Tag 30 Samstag

Von Sillerup nach Ellund 25 km

morgens früh um 5 Uhr ist der Himmel bedeckt, es hat wenig geregnet in der Nacht, Holger hat sich als Windschutz Willis Hänger ausgesucht und gut im Wellgeräusch der Windräder geschlafen
morgens früh um 6 Uhr ist Aufbruchsstimmung – Umbauen, Abbauen – der letzte Tag mit Dresscode rot

morgens früh um 7 Uhr wird Kaffee gemacht – und am Frühstückstisch werden die letzten Details besprochen - falls die Polizei nicht aufgeboten werden kann übernimmt die vielseitige Schweizergarde das Geleit über die Bundesstrasse

morgens  früh um 8 Uhr hat das Konfektionsgeschäft mit Schwerpunkt auf roten T-Shirts das letzte Mal die Türen geöffnet, die Hänger werden an die Grenze vorgezogen, viele Tagesreiter für die letzte Etappe treffen ein und die Sonne geht auf über dem Wikingerland


morgens früh um 9 Uhr und ein bisschen später verlassen 17 gut gelaunte Reiter den Hof Richtung dänische Grenze



morgens früh um 10 Uhr und um 11 Uhr haben die Reiter die Sonne im Rücken, das Ziel vor den Augen und den Wind in den Haaren


mittags um 12 Uhr bereitet das Trosserteam ein köstliches Mittagessen – heute kommt der Blutzuckerspiegel nie zum Absinken und  die Gruppe ist total im Zeitplan

mittags um 13 Uhr werden Pferde und Reiter in einer kurzen schnellen Aktion sicher von der Polizei über die   B 199 geleitet

mittags um 14 Uhr wird Lotta von einem Blogleser an der dänischen Grenze mit Wurst versorgt und das Presseteam mit Röstzwiebeln – der erster Grundsein für die Versorgung 2017 ist gelegt



mittags um 15 Uhr und ein paar Minuten früher treffen die Stafettenreiter an der Grenze ein, eskortiert von dänischen Entgegenreiter –ungefähr 50 Islandpferde – ein bisschen „Brandenburger Tor Gefühl“ kommt auf, ein bisschen Hühnerhaut, ein bisschen Wehmut – dass es schon wieder vorbei ist und Erleichterung, dass Pferde und Reiter wohlbehalten angekommen sind


mittags um 16 Uhr sind die Würste vom Grill gegessen, die Reden gehalten, die Erinnerungsstücke verteilt, der Stafettenstab ist mit der Grussbotschaft auf dem Weg zur WM in Herning, die Gruppe löst sich auf und – nach dem Stafettenritt ist vor dem Stafettenritt

http://www.ipzvnord.de/index.php/8-news/1253-stafettenuebergabe-am-grenzuebergang-ellund

Freitag, 17. Juli 2015

Rückblick Tag 29 Freitag

WLAN im Garten vom Sibylle auf dem Islandpferdehof Groenholm - herzlichen Dank!



Von Behrendorf  nach Sillerup 24 km



morgens früh um 5 Uhr geht die Sonne auf über Norddeutschland

morgens früh um 6 Uhr wird umgepackt, eingepackt, zugepackt und der erster Kaffeeduft weht über Norddeutschland

morgens früh um 7 Uhr und ein paar Minuten früher werden die Pferde gefüttert, die Paddocks abgebaut und die Hänger fürs Vorziehen startklar gemacht

morgens  früh um 8 Uhr muss Ilona leider aufgeben – die Pferdchen haben sich in der Nacht geprügelt, ihr Pferdchen hat Blessuren an den Beinen, hinkt nicht – aber sicher ist sicher – beide fahren nach Hause - die Eisen vom Pferdchen sind eh schon dünn vom vielen Asphalt der letzten Tage

morgens früh um 9 Uhr und ein bisschen früher sitzen wie genau nach Zeitplan einmal mehr an einem wunderbaren Frühstückstisch


morgens früh um 10 Uhr sind wir zu Jörns Freude 30 Minutenvor dem Zeitplan – alle Pferde sind gesattelt 
morgens früh um 11 Uhr sind die Reiter auf dem Asphalt unterwegs, es ist ideales Reitwetter, Wolken am Himmel, Sonne und Wind und Mona hat nicht mehr Geburtstag und ist erleichtert, dass sie heute ohne 30er Tafel reiten darf

mittags um 12 Uhr haben die Reiter einen kurzen schönen Reitweg gefunden, sind jetzt in schnellerem Tempo unterwegs und finden einen reich gedeckten Tisch vor, eigentlich hat noch niemand Hunger, der Magen ist auf eine wesentlich spätere Nahrungsaufnahme eingestellt, aber - Haben ist besser als Brauchen 


mittags um 13 Uhr bekommen auch die Pferdchen Wasser, genau im Zeitplan wird abgeritten, leider wieder häufig auf Asphalt

mittags um 14 Uhr ist das Wetter weiter traumhaft, wenig Bremsen, Wind, Sonnenschein und unendlich viele sich drehende Windräder


mittags um 15 Uhr und ein paar Minuten später treffen die Reiter etwas früher als erwartet am Etappenziel ein
mittags um 16 Uhr feiern wir Monas Geburtstag mit Kaffee und Kuchen
mittags um 17 Uhr verladen viele ihre Pferde und beenden den Stafettenritt 2015